November 2019

SCHOTTEL Nordic stärkt Position im norwegischen Fischereimarkt


Der neue LFC ist mit einem modernen dieselelektrischen Antriebssystem ausgestattet. Das Schiff wird von zwei SCHOTTEL Ruderpropellern Typ SRP 460 L CP und einer Querstrahlanlage vom Typ STT 4 CP angetrieben

Der Longliner ist mit einem hybdriden Antriebssystem und einem Reintjes-Getriebe ausgestattet das einen ausfahrbaren Ruderpropeller (SRP RT), eine Querstrahlanlage (STT) und einen Verstellpropeller (SCP) umfasst

Durch die Verwendung separater Dichtungen auf Seewasserseite und Getriebeseite wird sichergestellt, dass im Fall von Leckagen in das System einströmendes Seewasser bzw. aus dem System entweichendes Getriebeöl in einer Zwischenkammer gesammelt wird

Mit zwei neuen Aufträgen stärkt SCHOTTEL Nordic seine Position im norwegischen Fischereimarkt: So werden der weltweit größte Live Fish Carrier (LFC) sowie ein hochmoderner 67 m langer Longliner mit den Lösungen des deutschen Antriebsexperten ausgestattet sein. Beide Schiffe befinden sich derzeit in der Türkei im Bau und werden nach Fertigstellung an norwegische Eigner ausgeliefert.

   

SCHOTTEL-Antriebe für größten LFC weltweit
Der größte LFC der Welt, der bei der türkischen Werft Sefine gebaut wird, wurde von der norwegischen Reederei Frøy Rederi in Auftrag gegeben und von Møre Maritime entworfen. Der LFC verfügt über Kapazitäten, um 7.500 m³ Wasser für Fischtanks zu fassen.

   

Das 83,20 Meter lange und 30,90 Meter breite Schiff ist mit einem modernen dieselelektrischen Antriebssystem ausgestattet. Der LFC wird von zwei SCHOTTEL Ruderpropellern Typ SRP 460 L CP (jeweils 1.800 kW) mit einem Propellerdurchmesser von 2,60 Metern und einer Querstrahlanlage vom Typ STT 4 CP (1.000 kW) angetrieben. In dieser Kombination erreicht das Schiff optimale Antriebseffizienz und maximale Manövrierfähigkeit.

   

Kein Ölaustritt ins Seewasser
Um die Umweltverträglichkeit zu erhöhen, wird der LFC mit dem patentierten und DNV-GL zertifizierten SCHOTTEL LEACON Dichtungssystem ausgerüstet. Durch die Verwendung separater Dichtungen auf Seewasserseite und Getriebeseite wird sichergestellt, dass im Fall von Leckagen in das System einströmendes Seewasser bzw. aus dem System entweichendes Getriebeöl in einer Zwischenkammer gesammelt wird. Dadurch wird verhindert, dass Wasser in das Getriebe eintritt oder Öl ins Seewasser gelangen kann.

    

Longliner von SCHOTTEL Verstellpropeller angetrieben
Bei dem zweiten Schiff handelt es sich um einen von Marin Teknikk entworfenen Longliner für die norwegische Fischereigesellschaft Østerfjord, welcher derzeit bei der türkischen Tersan-Werft gebaut wird. Der Longliner ist mit einem hybdriden Antriebssystem und einem Reintjes-Getriebe ausgestattet. SCHOTTEL liefert ein Zweigang-Antriebssystem, das einen ausfahrbaren Antrieb (SRP RT), eine Querstrahlanlage (STT) und einen Verstellpropeller (SCP) kombiniert.

   

SCP: Ideal für die Anforderungen der Fischereiindustrie
Der SCP 77 4-XG (2.550 kW) eignet sich dank der verstellbaren Propellerblätter bestens für verschiedenste Operationsprofile wie Manövrieren, Anlegen oder Auswerfen und Einholen von Netzen. Dadurch profitiert der Betreiber von einem hohen Wirkungsgrad und somit von geringeren Kraftstoff- und Betriebskosten. Darüber hinaus sorgen ein ausfahrbarer SCHOTTEL Ruderpropeller Typ SRP 190 RT (460 kW) und ein STT 170 FP (335 kW) für maximale Manövrierfähigkeit beim Fischen.

   

Der neue 67,00 Meter lange und 14,60 Meter breite Longliner wird voraussichtlich ab Mitte 2021 auf dem Atlantik im Einsatz sein. Das Schiff ist mit einer automatischen Langleinen-Anlage mit einer Kapazität für 76.000 Haken sowie für dänische Ringwaden ausgestattet. Darüber hinaus ist an Bord ein Verarbeitungsdeck für die automatische Filetierung und die HAG-Produktion untergebracht.

   

Über SCHOTTEL Nordic
Im November 2018 sind SCHOTTEL Norway AS und Frydenbø SCHOTTEL Nordic AS zu SCHOTTEL Nordic AS fusioniert. So kann der deutsche Antriebsexperte nun sowohl Beratungsleistungen zum Neubau als auch Kundendienstleistungen für die nordischen Länder erbringen. Der Sitz des Unternehmens für Serviceprodukte ist im norwegischen Gardermoen verblieben und mit Werkstätten für die Antriebsmodernisierung sowie einem Lager ausgestattet. Das Unternehmen hat auch die Niederlassungen in Bergen und Ulsteinvik, Norwegen beibehalten, um nach wie vor als aktiver Partner der dortigen Schifffahrtsindustrie auftreten zu können.