April 2018

Neuer TRAMARSA-Schlepper mit SCHOTTEL-Antrieb


Die SRPs 490 FP des Lima werden mit der SCHOTTEL ProAnode ausgestattet, die neue Maßstäbe in Sachen Korrosionsschutz setzt und damit die Lebensdauer des Propellers verlängert. Sie trägt zudem zur optimalen hydrodynamischen Strömung durch die Düse bei. Bildquelle: SCHOTTEL

 

SCHOTTEL hat mit dem peruanischen Schlepperbetreiber TRAMARSA einen Vertrag über die Lieferung von Antriebseinheiten für einen neuen Hafenschlepper abgeschlossen, der derzeit in der chinesischen Jiangsu Wuxi-Werft gebaut wird. Das neue Schiff wird mit zwei SCHOTTEL-Ruderpropellern vom Typ SRP 490 FP ausgerüstet, die über eine Antriebsleistung von je 2240 kW verfügen und eine Pfahlzugkraft von rund 78 Tonnen besitzen.  

 

„Lima“ wird im Hafen der peruanischen Stadt Callao eingesetzt

Der 24,4 m lange und 11,25 m breite Schlepper wird den Namen Lima tragen und der dritte Schlepper der Tramarsa-Flotte in Peru sein. Die Schlepper werden im Hafen der peruanischen Stadt Callao eingesetzt. Der Neubau ist ein von dem Kanadier Robert Allan entworfenes Modell der Ramparts 2400-W-Serie mit einem FiFi 1-Feuerlöschsystem. Durch ABS erfolgt die Klassifizierung für Navigation und Schleppen ohne Einschränkung. Lima soll im Herbst 2018 ausgeliefert werden.

 

Vertrauensvolle Partnerschaft zwischen SCHOTTEL und TRAMARSA

Tramarsa und SCHOTTEL arbeiten seit dem Jahr 2000 zusammen, als der peruanische Betreiber seine ersten Ruderpropeller für den RM KUELAP bestellte, den ersten Schlepper mit Azimutantrieb, der in Peru eingesetzt wurde. Seitdem wurden insgesamt sieben Schiffe mit SCHOTTEL-Antriebssystemen ausgestattet. „Wir machen schon seit einigen Jahren positive Erfahrungen mit SCHOTTEL-Antrieben. Mit diesen Propellern sind unsere Schlepper effizienter und können ihre Begleit- und Hafenaktivitäten auf höchstem Sicherheitsniveau durchführen“, erläutert William Revilla Valdivia, Manager für Schiffe und Schlepper.