Mai 2005

SCHOTTEL trauert um Uwe Gragen

Dipl.-Ing. Uwe Gragen , als Vertriebs- und Projektmanager bei der SCHOTTEL GmbH & Co. KG in Spay am Rhein verantwortlich für den weltweiten Vertrieb von Antriebssystemen für Schlepper und seegehende Schiffe, ist tot. Völlig unerwartet starb Uwe Gragen am Abend des 13. Mai 2005 nach seiner Heimkehr vom Arbeitsplatz. Er hinterlässt Ehefrau und drei Kinder.


Am 21. August 19 43 in Königsberg geboren, absolvierte Uwe Gragen von 1960 bis 1963 seine Lehre bei der Hamburger Stülcken-Werft, um anschließend ebenfalls in Hamburg Schiffbau zu studieren. Von 1966 bis 1971 arbeitete er als Projekt-Ingenieur bei Orenstein & Koppel in Lübeck.

Seit dem 1. Oktober 1971 hatte Uwe Gragen sein hohes Fachwissen als Schiffbauingenieur dem Antriebsspezialisten SCHOTTEL zur Verfügung gestellt, zunächst im Technischen Büro, später in Schlüsselpositionen im Vertrieb. Mit seiner enormen Produkt- und Marktkenntnis hat er sich bei den Kunden in aller Welt seinen Ruf als überaus kompetenter und verlässlicher Geschäftspartner erarbeitet. Eignern, Designbüros und Werften stand er mit Rat und Tat zur Seite; in viele Produktinnovationen flossen seine praxisbezogenen Ideen mit ein.

Auf dem internationalen Schleppermarkt erzielte die für diesen Bereich zuständige Vertriebsabteilung unter der Leitung von Uwe Gragen seit Jahren herausragende Verkaufserfolge. Die SCHOTTEL-Kompetenz auf dem Gebiet der Antriebstechnik präsentierte er auf zahlreichen Fachveranstaltungen in aller Welt. Schon in das kommende Jahr hinein reichte seine Planung für technische Vorträge bei maritimen Veranstaltungen, so z.B. auf der 19. ITS International Tug & Salvage Convention 2006 in Rotterdam.

Die menschliche Lücke, die sein plötzlicher Tod reißt, ist für das Unternehmen nur schwer zu schließen. Die von Uwe Gragen geleitete Mannschaft verfügt aber über das notwendige Know-how, um mit hohem Engagement die erfolgreiche Arbeit fortzusetzen.