Mai 2017

SCHOTTEL EcoPeller führend im norwegischen Fährenmarkt


Die Fährgesellschaft Fjord1 wird die Passage Brekstad-Valset betreiben. Dafür werden 2018 zwei neue Fähren ausgeliefert. (© multi-maritime.no)

Torghatten Nord wird die stark befahrene Route Halhjem-Sandvikvåg mit fünf neuen Fähren betreiben. Für die rechtzeitige Auslieferung in 2018 werden sie gleichzeitig bei zwei Werften gebaut. (© multi-maritime.no)

SCHOTTEL wird acht Fähren-Neubauten für zwei wichtige norwegische Fährlinien mit dem neuen SCHOTTEL Ruder EcoPeller (SRE®, EcoPeller®) ausstatten. In enger Zusammenarbeit mit den Kunden und dem federführenden norwegischen Schiffsdesigner Multi Maritime überzeugte der EcoPeller für drei „Fjord1“-Fähren mit jeweils 2xSRE 340 CP und für fünf Torghatten-Fähren mit 5x2 SRE 560 CP. Mit diesen Aufträgen positioniert sich der Propulsionsspezialist SCHOTTEL an der Spitze des norwegischen Fährenmarkts. 

 

„EcoPeller mit überragenden Wirkungsgraden“

„Unsere neuen Fährendesigns sind das Ergebnis kontinuierlicher Effizienzoptimierung. Jede mögliche Steigerung des Wirkungsgrads und jede Optimierung des Energieverbrauchs in Bezug auf Design, Komponenten und Ausstattung wurde ausgenutzt. Wir haben uns für den EcoPeller entschieden, weil wir erwarten, dass er unsere Ziele vollumfänglich unterstützt“, äußert sich Gjermund Johannessen, CEO bei Multi Maritime. „Der EcoPeller ist ein Antrieb mit überragenden hydrodynamischen, mechanischen und elektrischen Wirkungsgraden. Mit diesen Eigenschaften unterstützt er die Forderungen der norwegischen Zero/Low-Emissions-Policy“, erklärt SCHOTTEL-Geschäftsführer Dr. Christian Strahberger.

 

Hohe Investitionen in F&E zahlen sich aus

Umfangreiche Investitionen in Forschung & Entwicklung sowie optimierte Prozessabläufe begleiteten die komplette Neuentwicklung des EcoPeller, die zum Erfolg führten. Großen Anteil daran hat das patentierte Hochleistungsgetriebe HTG®, das eine neue Gondel-Geometrie ermöglicht. Darüber hinaus verfügt der EcoPeller über den effizientesten Zugpropeller seiner Klasse sowie eine vergrößerte Lateralfläche, die eine sehr gute Kurstabilität bietet. Variable Schaftlängen und Einbaukomponenten ermöglichen eine optimale Integration in das Schiffsdesign.

 

Fjord1-Fähren mit Batterieantrieb

Die Fährgesellschaft Fjord1 wird in 2019 die Passage Brekstad-Valset betreiben. Nicht nur bot der EcoPeller die fortschrittlichste Technik, auch gelang SCHOTTEL mit dem norwegischen Kunden Havyard Ship Technology Fjord1 zurückzugewinnen. Die neuen Fähren des Designs MM62FD EL haben eine Länge von 66,4 m und eine Breite von 14,2 m sowie eine Transportkapazität von jeweils 199 Personen und 50 Fahrzeugen. Der Hauptantrieb erfolgt über Batterien, die über eine spezielle Andockvorrichtung aufgeladen werden; Dieselmotoren gewährleisten darüber hinaus Mobilität. Die Eingangsleistung der SRE 340 CP beträgt 900 kW. Die Auslieferung aller drei Fähren ist vorgesehen für 2018. Zwei von ihnen werden auf der Route Brekstad-Valset eingesetzt, die dritte auf der Route Husavik-Sandvikvåg.

 

Torghattan lässt bei zwei Werften bauen

Für den Kunden Torghatten Nord designte Multi Maritime den Schiffstyp MM125FD LNG. Neben Energieeffizienz und emissionsarmen Technologien waren die für die stark befahrene Route Halhjem-Sandvikvåg maßgeschneiderten Eigenschaften in Kursstabilität und Manövrierbarkeit ausschlaggebend. Die 134 m langen und 20,7 m breiten Fähren bieten Platz für 549 Personen und 180 Autos. Es handelt sich um fünf Neubauten, die für die Auslieferung bis 2018 zeitgleich von zwei Werften gebaut werden. SCHOTTEL-Auftraggeber für zwei Schiffe ist Vard Brevik, der in Braila/Rumänien und Brevik/Norwegen bauen wird. Für den Kunden Tersan Shipyard liefert SCHOTTEL sechs weitere EcoPeller nach Yalova/Türkei. Die Fähren verfügen über einen LNG-/Elektrik-Hybridantrieb, die zusätzlich vorhandenen Batterien sind als Plug-In vom Festland aufzuladen. Die Eingangsleistung der SRE 560 CP von SCHOTTEL beträgt 2.700 kW.

 

Batteriebetriebene Antriebe zukünftig priorisiert

Das jährliche Transportvolumen auf den 130 norwegischen Fährenrouten umfasst 20 Millionen Fahrzeuge. Ca. 200 Fähren übernehmen diesen Dienst, die nun nach und nach und sofern technologisch umsetzbar durch umweltfreundliche emissionsneutrale oder –schwache Fähren ersetzt werden müssen. Batteriebetriebene Antriebe werden ausdrücklich priorisiert. Mit dem leistungsstarken SRE EcoPeller fügt sich SCHOTTEL perfekt in die Nische. Norwegens Verkehrsministerium spricht von mehr als 50 Neubauten bis 2021.

 

MediaKontakt:

Christine Graeff

Head of Marketing & PR

cgraeff@schottel.de