Oktober 2016

SCHOTTEL liefert 72 Antriebe für kasachische Modulcarrier

Vard-Auftrag wurde jetzt erweitert


Renderings nur zur Illustration; oben Vard Design 9 21; unten Vard Design 9 28. Quelle: Vard

Nachdem sich der Propulsionsspezialist SCHOTTEL im Frühsommer bereits den Zuschlag für die Ausstattung von 15 Modulcarriern des Vard Designs 9 21 sicherte, erhielt er nun auch den Anschlussauftrag für weitere drei Schiffe des Vard Designs 9 28 mit 12 Haupt- und Hilfsantrieben. Für die norwegische Vard Group, die die erstgenannten 15 für die TOPAZ Energy & Marine/UAE und die hinzugekommenen drei für KMTF (National Maritime Republic of Kazakhstan) baut, waren Erfahrung und Service von SCHOTTEL im Kaspischen Meer ausschlaggebend.

 

Langjährige Expertise im Kaspischen Meer

In dem von Schlamm, Fischereinetzen und Angelleinen durchsetzten, flächenweise extremen Flachwasser blickt SCHOTTEL auf langjährig bewährte Dichtungssysteme und Produktausführungen in anderen Kundenflotten zurück. Für den Betreiber gewichtete weiterhin der vor Ort-Service von SCHOTTEL, mit dem Ausfallzeiten so kurz wie möglich gehalten werden können.

 

18 Carrier zum Transport von Fabrikmodulen

Für alle 18 Carrier wurden 36 Ruderpropeller SRP 340 (früher SRP 1012) in Sonderausführung als Hauptantriebe geordert. Daneben kommen 30 Querstrahler STT 1 CP sowie – als zusätzliche Manövrierhilfe in den drei breiteren Schiffen – sechs Pump Jets SPJ 132 zum Einsatz. Der Auslieferungszeitraum beläuft sich auf zwölf Monate bis Ende 2017.