Oktober 2014

Umfangreiche Tests zeigen: SCHOTTEL Gezeitenturbinen sind einsatzbereit


Turbinentests in Strangford Lough

In den letzten Monaten testete SCHOTTEL erfolgreich seine Gezeitenturbinen mit einem Durchmesser von vier Metern in Strangford Lough in Nordirland. 260 Betriebsstunden unter realen Bedingungen umfasste die Testreihe und das Ergebnis kann sich sehen lassen: Die Turbine leistet 50 Kilowatt bei einer Wassergeschwindigkeit von 2,75 Metern pro Sekunde. Damit produziert die Turbine in zehn Stunden genug Elektrizität um einen durchschnittlichen Haushalt einen Monat lang mit Energie zu versorgen.

 

Realistische Testbedingungen – verlässliche Ergebnisse

 

Als Meerenge mit starker Gezeitenströmung bot Strangford Narrows in Nordirland optimale Voraussetzungen für die Turbinentests von SCHOTTEL. Die lange Versuchsdauer umfasste zahlreiche Gezeitenzyklen mit turbulenten Strömungen und ermöglichte so eine umfangreiche Datengewinnung.

 

Für die Versuche nutzte SCHOTTEL einen verankerten Ponton. Die Turbine wurde an einem Hubrahmen am Heck befestigt und für die Tests ins Wasser gelassen. Dabei wurden Drehzahl, Drehmoment und Leistung gemessen. Kraftmessdosen erfassten die aus dem Turbinenbetrieb resultierende Schubkraft, während weitere detaillierte Messungen die Zuströmbedingungen erfassten.

 

Den Versuchen lagen die neuesten Richtlinien der International Electrotechnical Commission (IEC) zugrunde. Durchgeführt wurde die erste wissenschaftlich begleitete Testreihe einer SCHOTTEL Turbine in Zusammenarbeit mit der Marine Research Group der Queens University in Belfast, gefördert durch das europäische MARINET Programm. „Diese Zusammenarbeit war für uns sehr fruchtbar,“ sagt Dr.-Ing. Ralf Starzmann, Entwicklungsingenieur bei SCHOTTEL. „Wir haben unsere Turbine bereits in einer Versuchsanstalt und bei anderen Feldtests erprobt, aber diese gemeinsame Versuchsreihe fand unter den bisher realistischsten Bedingungen statt.“

 

SCHOTTEL Turbinen für effiziente Energiegewinnung

 

Die kürzlich durchgeführten Tests bestätigen somit erneut, dass die Gezeitenturbinen von SCHOTTEL eine zuverlässige und effektive Lösung zur Gewinnung hydrokinetischer Energie sind. “Unsere Turbinen weisen ein deutlich ökonomischeres Verhältnis zwischen produzierter Energie und Materialeinsatz auf, als die meisten anderen Gezeitenturbinen,” erklärt Ralf Starzmann, “Wir liefern Systeme, die genau auf die jeweiligen Anforderungen angepasst sind. Der erzeugte Strom kann direkt ins Stromnetz eingespeist werden.“

 

Die Turbinen haben einen Durchmesser von drei bis fünf Metern und können je nach Einsatzgebiet und Plattformbetreiber in Flüssen, Meerengen und Offshore installiert werden.  Montiert werden sie sowohl an Stegen als auch an schwimmenden und getauchten Plattformen. Dank des modularen Ansatzes lässt sich die installierte Leistung durch die Installation mehrerer Turbinen problemlos den Kundenanforderungen anpassen.