März 2009

STX Heavy Industries und SCHOTTEL kooperieren bei Großanlagen

Der südkoreanische Konzern STX Heavy Industries Co., Ltd. und SCHOTTEL kooperieren künftig auf dem Gebiet großer unterwassermontierbarer Ruderpropelleranlagen, wie sie z.B. in Bohrinseln eingesetzt werden. Auf der Grundlage eines entsprechenden Lizenzvertrages fertigt STX demnächst Ruderpropeller im Leistungsbereich von 2000 bis 5800 kW, wobei SCHOTTEL mit dem L-Getriebe die Kernkomponenten für diese Anlagen liefern wird. Die ersten STX-SCHOTTEL Ruderpropeller sollen bereits in der zweiten Hälfte 2010 ausgeliefert werden.


Prof. Dr.-Ing. Gerhard Jensen (Geschäftsführer von SCHOTTEL) and Kang-Sik Rhee (Präsident und Geschäftsführer von STX Heavy Industries) nach der Vertragsunterzeichnung.

Nachdem der Spayer Antriebsspezialist vor einigen Jahren aus Kapazitätsgründen beschlossen hatte, sich aus dem Bereich der Großanlagen für Bohrinseln zurück zu ziehen und sich auf steuerbare Antriebsanlagen vor allem für Fahrgastschiffe, Fähren, Schlepper und Offshoreversorger zu konzentrieren, betritt SCHOTTEL nun an der Seite eines starken Partners wieder diese Bühne. STX zeichnet dabei verantwortlich für die Projekttätigkeit und den Vertrieb.

 

Der von Kang-Sik Rhee, Präsident und Geschäftsführer von STX Heavy Industries, und Prof. Dr.-Ing. Gerhard Jensen, Geschäftsführer der SCHOTTEL GmbH, am 28. Januar 2009 am SCHOTTEL Stammsitz in Spay/Rhein unterzeichnete Lizenzvertrag erstreckt sich auf die Länder Republik Korea, China, Singapur, Malaysia, Vietnam, die Philippinen und Indien sowie auf alle Werften, die zur STX-Gruppe gehören. Eine eventuelle Erweiterung dieses Vertrages auf große ausfahrbare Anlagen ist nach Worten von Professor Jensen denkbar.