Februar 2014

SCHOTTEL Antriebe für Post-Panamax-Ära


Die Calovébora auf ihrem Weg von Hongkong nach Panama, ausgestattet mit zwei SCHOTTEL SRP 1515. © Cheoy Lee Werft Hong Kong.

Cerro Itamut - einer der 14 Traktor Schlepper für den Panamakanal, angetrieben von zwei SCHOTTEL SRP 2020. © Astilleros Armon, Spanien.

Die Panama Canal Authority investiert in besonders kraftvolle Schlepper. 14 Traktor-Schlepper und 13 ASD-Schlepper mit SCHOTTEL Antrieb werden den Post-Panamax-Schiffen bei der Fahrt durch den ausgebauten Panamakanal assistieren.

 

Die Flotte für sichere Fahrt

Ein Traktor-Schlepper nach dem anderen bestreitet die rund einmonatige Reise von der Astilleros Armon Werft in Spanien über den Ozean allein und aus eigener Kraft.  Für ihre Aufgaben wurden sie mit einer Pfahlzugleistung von 85 Tonnen ausgerüstet. Mit einer Länge von 28,90 Meter und einer Breite von 13,50 Meter sind sie deutlich größer als die ASD-Schlepper. Je zwei SCHOTTEL SRP 2020 Ruderpropeller mit je 2.330 kW Eingangsleistung dienen als Antrieb. An den neuen Atlantikschleusen ersetzen die nach den Bergen Panamas benannten Schlepper die Treidellokomotiven.

 

13 ASD-Schlepper kamen zuvor bereits aus Hongkong – alle benannt nach Flüssen in Panama. Der erste Schlepper war 2010 die Calovébora, anschließend folgte alle sechs Wochen ein neuer Schlepper. Gut zwei Monate brauchten die Schiffe für die 9.700 Seemeilen. Ein Tankstopp fand in Honolulu statt. Die 27,40 Meter langen und 12,20 Meter breiten Schiffe mit einer Pfahlzugleistung von etwa 65 Tonnen wurden nach dem Z-Tech 6500-Design von Robert Allan in der Cheoy Lee-Werft in Hongkong gebaut. Jeweils zwei SCHOTTEL SRP 1515 Ruderpropeller mit einer Eingangsleistung von je 2180 kW treiben die Schiffe an.

 

Weitere vier ASD-Schlepper mit je zwei SCHOTTEL SRP 1212 Ruderpropellern sind bereits seit dem Jahr 2001 auf dem Kanal im Einsatz. Ältere Modelle wurden im Zuge der Flottenmodernisierung ersetzt.

 

Mit SCHOTTEL über den Kanal 

Mit der Fähre 5 de Noviembre ist ein weiteres modernes Schiff mit SCHOTTEL Antrieb auf dem Panamakanal unterwegs. Die Doppelendfähre ist an den Gatun-Schleusen im Einsatz. Wo vorher an einer schmalen Brücke Fahrzeuge 45 Minuten lang warten mussten, dauert die Überquerung heute nur noch drei Minuten. Die ebenfalls in der Cheoy Lee- bzw. Hin Lee-Werft gebaute Fähre hat eine Länge von 42 Metern und eine Breite von 14 Metern. Damit bietet sie Platz für 24 LKW und 20 Passagiere. Zwei SCHOTTEL SRP 170 Ruderpropeller sorgen für eine Reisegeschwindigkeit von 8 Knoten unter voller Beladung.